QCalc
QCalc Logo
Die Kalkulationssoftware
für den Wärmelieferungssektor

Der gesamte Prozess der Angebotserstellung:
Auslegung, Leistungsverzeichniserstellung mit Preisen,
Kalkulation des Wärmepreises mit Kostenneutralitätsrechner
bis zur Vertragserstellung in einem Produkt
Leistungsverzeichnis Leistungsverzeichnis
Kalkulation Kalkulation
Vertragserstellung Vertragserstellung
QCalc die meistgenutzte
Kalkulationssoftware für Contractoren

  • QCalc ist die Lösung für:
  • Automatisierte Auslegung
  • Automatisiertes Leistungsverzeichnis
  • Betriebsführungsangebot mit Jahresnutzungsgrad-Garantie
  • Preiskalkulation und Leasing-Angebot
  • Automatisierter Wärmelieferungsvertrag
  • Kostenneutralitätsrechner
QCalc Grafik Module

QCalc Fächer
  • Vorteile und Einsatzgebiete:
  • Leistungsverzeichniserstellung
  • Preisermittlung
  • Variantenrechnungen
  • Zeitersparnis
  • Ausschreibungsunterlagen erstellen
  • Kundenpflege
  • Angebotserstellung
  • Wirtschaftlichkeitsberechnungen
  • Neubau / Altbau / Sanierungen
  • Förderanfragen
  • Kostenvergleiche
  • Wärmepreiskalkulation
  • Kostenneutralitätsrechner
  • Angebot/Vertrag für Wärmelieferung
  • MS-Office-Anbindung
  • Vergleichsrechner

Update News QCalc


  • Startmaske in neuem Design und Skalierbar
  • Fehlerbehebung bei der Neunummerierung Individual LV
  • Individual LV: Kopieren von Positionen und ganzen Blöcken möglich
  • Lange gewünscht und endlich möglich:
    Leistungsverzeichnis kann nach der Erstellung bearbeitet werden und dann per GAEB exportiert werden.

  • Änderungen durch die neuen Gesetze:
    • GEG: Neue Primärenergiefaktoren
    • KWKG: BHKW-Förderung
    • EEG Umlage

  • Preisanteile für Preisgleitformel können ermittelt werden
  • Neue Gas-BW Kessel von Buderus, Viessmann und Brötje mit Schwerpunkt integrierte Brenner
  • Systemtrennung mit Wärmetauscher wählbar
  • Alle Wärmemengenzähler haben nun eine Modul zu Fernauslesung integriert.
  • Neutralisationseinrichtung wählbar
  • Wasseraufbereitung
  • Ausdehnungsgefäß/Druckhaltung komplett überarbeitet
  • Entgasung möglich
  • Schlammabscheider wählbar
  • WP- Pufferspeicherlogik überarbeitet
  • Übergeordnete Regelung wählbar
  • Auslegung nach Baujahr entfernt, da nicht mehr Zeitgemäß.
  • Vergleichsrechnung entfernt
  • Die EEG-Umlage wurde angepasst.
  • Grundpreise und Arbeitspreise werden nun gleich in das Modul Vertrag mit eingetragen und es müssen nur noch die Variablen Anteile ergänzt werden.
  • Die Setup-Datei wurde mit einem neuen Verfahren erstellt.
  • Im Bereich Nahwärmenetze können nun Übergabestationen pro Verbraucher gewählt werden.
  • Für den Neubau wurde die Berechnung der Verbrauchsschätzung auf den Wärmebedarf aktualisiert.
  • Im Bereich Kalkulation kann nun direkt (nicht nur über die Stammdaten) ein Zielwert für den Kapitalwert vorgegeben werden.
  • Im Ausdruck der Kalkulation sind viele Summen durch Formeln ersetzt worden, dadurch kann auch im Excel noch weiter kalkuliert werden.
  • Die EEG Umlage wurde angepasst.
  • Die Preise der Artikel wurden angepasst
  • EC Power wurde als neuer BHKW-Lieferant mit seinen XRGI-Modellen mit aufgenommen.
  • Projektdatenblatt kann nun als Word oder Excel-Dokument gedruckt werden.
  • KW Energie wurde als neuer BHKW-Lieferant mit seinen smartblock-Modellen mit aufgenommen.
  • Bei Luftwasser-Wärmepumpen kann nun der Bivalenzfaktor frei gewählt werden und damit der Primärenergiefaktor auch bei größeren Anlagen gesenkt werden.
  • Wir haben der Beispiel-Wärmeliefervertrag mit den VfW-Wärmelieferverträgen abgeglichen und erneuert.
  • Nahwärmenetze

    Im Reiter Leistungsverzeichnis gibt es nun eine neue Untermaske zur Kalkulation eines Nahwärmenetzes auf Basis von Kunststoffrohren von Rehau. Sie können dort die Verbraucher des Netzes anlegen und das Netz berechnen und dimensionieren lassen. Es werden Ihnen wie immer Preise für die Artikel, Montagearbeiten und Tiefbau angezeigt. Bis zum Hausanschluss ist alles dabei. Derzeit arbeiten wir noch an Hausübergabestationen, die dann in der nächsten Version enthalten sein werden. Auch eine Förderprognose nach KfW oder BAFA kann erstellt werden Die berechneten Kosten können in die Wärmepreiskalkulation übernommen werden.

  • Berechnung Aufwandszahl/Primärenergiefaktor

    Im Reiter Kalkulation kann nun auch die Aufwandszahl für die gerade geplante Anlage errechnet werden.

  • Gleichzeitigkeitsfaktor

    Wir haben die Logik für den Gleichzeitigkeitsfaktor in der Warmwasserbereitung von mittleren und größeren MFH verändert und kalkulieren nun deutlich realistischere Frischwasserstationen.

  • Kostenneutralitätsrechner

    In der Dimensionierung der Anlage kann nun zwischen verschiedenen Berechnungsmethoden für die Ermittlung der Jahresnutzungsgrades der Altanlage gewählt werden.(BMVBS-Tabellen, Studie zu anerkannten Pauschalwerten, Erfahrungswerten) Unser Modul Kalkulation wurde um einen Kostenneutralitätsrechner erweitert: Nach Berechnung der Individualkalkulation kann nun der Kostenvergleich für die Wärmeversorgung im Contracting mit dem Vorjahr vor Contracting berechnet werden. Ist keine Kostenneutralität erreicht, berechnet QCalc Vorschläge für einen Baukostenzuschuss oder einen nicht umlegbaren weiteren Grundpreis um Kostenneutralität zu erreichen. Diese Werte können dann auch gleich in ansprechender Form nach Excel ausgedruckt werden.

  • Pellet-Leistungsverzeichnis komplett neu

    Durch unsere Kooperation mit Viessmann wurde es nun möglich das Modul Pellets komplett zu überarbeiten. Es gibt neue Kessel bis 1MW,Doppelkessel und Gas/Öl-Spitzenlastkessel, weitere Austragungsvarianten und das Pufferspeichervolumen ist nun variabel zu bestimmen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit auf die Experten von Viessmann für weitere Planungsanfragen zuzugehen.

  • Frischwasserstation

    Kalkulation des Volumenstrom offengelegt und veränderbar

  • Kalkulation

    auf 20 Jahre Laufzeit erweitertar

  • Artikelaktualisierungen

    Neue Viessmann-BHKWs

  • Vertrag

    Vertragsausdruck deutlich vereinfacht, auch ohne Preisgleitformeleingabe möglich

  • KWKG 2016

    Berechnung der Förderungen nach den gesetzlichen Neuerungen.

  • GAEB -Schnittstelle

    Optimierung des Outputs

  • LV-Erstellung

    Neue Vorgehensweise Zusatzinformationen Schnellere Erstellung

  • Artikelaktualisierungen

    Neue Viessmann-BHKWs

  • Aktualisierungen

    Wie mit jedem Update haben wir einige Produkte und Preise aktualisiert Auch einige kleinere Fehler wurden behoben.

  • GAEB -Schnittstelle

    Wir bieten Ihnen damit die Möglichkeit QCalc-Leistungsverzeichnisse im GAEB X81-Format ohne Preise oder GAEB X86-Format mit QCalc-Partnerpreisen zu exportieren.Diese können Sie an Ihren Einkauf für Ausschreibungen übergeben oder direkt an Ihre Lieferanten

  • Wärmebedarfe

    Nun ist es möglich über Wärmebedarfe in kWh pro m² und Jahr die Dimensionierung der Anlage vorzunehmen. Dabei werden auch die neuen EnEv-Vorschriften mit integriert. Sie werden aber auch weitere Freiheiten und Vergleichsmöglichkeiten in der Dimensionierung gewinnen.

  • Förderliste

    Fördermöglichkeiten werden immer wichtiger um wettbewerbsfähige Lösungen anbieten zu können. Wichtig! Sie müssen sich die Förderungen vor Vertragsschluss vom Kunden genehmigen lassen und meist auch beantragen. Falls Sie keine Fördergelder in der Kalkulation angegeben haben, bekommen Sie einen Hinweis auf Fördermöglichkeiten.

  • Aktualisierungen

    Wie mit jedem Update haben wir einige Produkte und Preise aktualisiert Auch einige kleinere Fehler wurden behoben.

  • Variabler Bonusaufschlag (abhängig von der Bonität des Kunden unterschiedliche WACC-Aufschläge nutzen)

    In den Grundeinstellungen eines Mandanten können dann eine Liste von Boniaufschlägen mit den Spalten (Bezeichnung, %-Wert vor Steuern, %-Wert nach Steuern) erfasst werden. In den Kalkulationsparametern wir eine Combobox mit den Bezeichnungen der Boniaufschlägen angezeigt. Nach Auswahl wird der Aufschlag entsprechend der Kalkulationsmethode vor/nach Ertragssteuern zu dem berechneten wacc addiert.

  • Hurdle Rate (Minimale Rendite (Internal Rate of Return), die erreicht werden muss, damit eine Investition interessant erscheint)

    In den Grundeinstellungen eines Mandanten kann ein Prozentsatz für die Hurdelrate eingegeben werden. Dieser Wert wird dann auch zu dem berechneten wacc addiert.

  • Barwerttest (Hier können Sie einen Zielwert für die maximal abgezinsten Grundpreiserlöse eingeben um keine Vollamortisation zu erreichen)

    In den Grundeinstellungen eines Mandanten kann ein Barwerttest aktiviert werden. Dazu werden ein Diskontierungssatz in Prozent und ein Zielwert für die maximalen abgezinsten Grundpreis-Erlöse in Prozent angegeben. Es kann dann auch eingestellt werden, dass ein höherer Grundpreis nicht in der Individualkalkulation benutzt werden kann. In der Standardkalkulation wird nun der Grundpreis so optimiert, dass der maximale abgezinste Grundpreis-Erlös erreicht wird. Dann wird erst der Arbeitspreis berechnet.

  • Laufzeittest (Maximale Laufzeiten der WEA-Kombination dürfen für verschiedene Bilanzierungsverfahren nur bis zu einem bestimmten Grad erreicht werden)

    In den Grundeinstellungen eines Mandanten kann ein Laufzeittest aktiviert werden. Dazu wird für verschiedene Konstellationen (z.B. mit BHKW, nur Kessel, mit Solaranlage ohne BHKW…) jeweils für HGB und IFRS ein Afa-wert (in Jahren) und eine minimale und maximale Laufzeit in Prozent angegeben.Bei der Eingabe der Vertragslaufzeit in einem Angebot wird geprüft ob es diesem Rahmen entspricht. Wenn nicht werden die Berechnungen und der Empfehlungswert angezeigt. Auf Wunsch des Users kann diese Regelung übergangen werden. Diese Entscheidung wir im Angebot vermerkt.

  • Aktualisierungen

    Wie mit jedem Update haben wir einige Produkte und Preise aktualisiertAuch einige kleinere Fehler wurden behoben.

  • GAEB -Schnittstelle

    Wir bieten Ihnen damit die Möglichkeit QCalc-Leistungsverzeichnisse im GAEB X81-Format ohne Preise oder GAEB X86-Format mit QCalc-Partnerpreisen zu exportieren.Diese können Sie an Ihren Einkauf für Ausschreibungen übergeben oder direkt an Ihre Lieferanten

  • Wärmebedarfe

    Nun ist es möglich über Wärmebedarfe in kWh pro m² und Jahr die Dimensionierung der Anlage vorzunehmen. Dabei werden auch die neuen EnEv-Vorschriften mit integriert. Sie werden aber auch weitere Freiheiten und Vergleichsmöglichkeiten in der Dimensionierung gewinnen.

  • Förderliste

    Fördermöglichkeiten werden immer wichtiger um wettbewerbsfähige Lösungen anbieten zu können. Wichtig! Sie müssen sich die Förderungen vor Vertragsschluss vom Kunden genehmigen lassen und meist auch beantragen. Falls Sie keine Fördergelder in der Kalkulation angegeben haben, bekommen Sie einen Hinweis auf Fördermöglichkeiten.

  • Aktualisierungen

    Wie mit jedem Update haben wir einige Produkte und Preise aktualisiert Auch einige kleinere Fehler wurden behoben.

  • Lastgangbasierte BHKW-Auslegung

    In den Grundeinstellungen eines Mandanten können dann eine Liste von Boniaufschlägen mit den Spalten (Bezeichnung, %-Wert vor Steuern, %-Wert nach Steuern) erfasst werden. In den Kalkulationsparametern wir eine Combobox mit den Bezeichnungen der Boniaufschlägen angezeigt. Nach Auswahl wird der Aufschlag entsprechend der Kalkulationsmethode vor/nach Ertragssteuern zu dem berechneten wacc addiert.

  • Überarbeitung Pufferspeicherauslegung

  • Änderung der Refinanzierungsmethode Leasing

    Die Refinanzierung über Leasing wurde aus steuerlichen Gründen auf einen Refinanzierungszeitraum von 10 Jahren begrenzt. Dies bedeutet, dass bei einem Wärmelieferungsvertrag von mehr als 10 Jahren die Leasingdauer immer nur 10 Jahre beträgt. Bei Wärmelieferungsverträgen bis zu 10 Jahren entspricht die Leasingdauer der Wärmelieferungsvertragsdauer..

  • Redesign des Kaminmoduls

  • Redesign Wärmepumpen

  • Artikel-Update Buderus

  • Neuer Q-Partner MPW Legal & Tax

  • Integration von Frischwasserstationen zur Warmwasserbereitung

  • Integration von Zirkulationspumpen

  • Integration der solaren Heizungsunterstützung

  • Ausweitung des Angebotes an BHKW-Modulen

  • Manuelle Auswahl von BHKW-Modulen

  • Redesign des Pufferspeichers

  • Integration einer Umrechnungsfunktionalität bei der Energieart Pellets

  • Update der Berechnung der Erlöse aus BHKW-Stromverwertung an neue ge-setzliche Rahmenbedingungen

  • Ergänzung der Brutto-Vergleichsrechnung um eine Netto-Vergleichsrechnung

  • Redesign der Preisgestaltung (GP und AP)

  • Anpassung des Vertragsmusters

  • Neuer Hersteller Brötje

    Damit haben Sie absofort die Möglichkeit Leistungsverzeichnisse auch auf Basis vonBrötje-Komponenten zu erstellen. Selbstverständlich gilt auch hierfür dieKalkulations- und Preisgarantie unseres Technik-Partners, der HSG Zander.

  • Diverse Optimierungen

  • - Wasseraufbereitung
  • - Preisanpassungen
Diverse Optimierungen
  • Laufzeitverlängerung
  • Fehlerbehebung, lokale Preise
1. Redesign der Stromverwertung im BHKW-Fall
  • In der Maske Kalkulation wurde nun hinter dem Button „Erlöse aus Stromverwertung" die Möglichkeit geschaffen, alle denkbaren Szenarien der Stromverwertung abzubilden:
  • Einspeisung durch den Contractor
  • Verkauf des über BHKW erzeugten Stroms an den Endkunden
  • Selbstverständlich können diese Optionen auch miteinander kombiniert werden:
  • In diesem Zuge wurde auch die EEG-Umlage im Fall des Stromverkaufs berücksichtigt
  • Sie haben nun auch die Möglichkeit im Rahmen der Wärmepreiskalkulation den Erlösbeitrag aus der Stromverwertung alternativ auf den Grundpreis oder den Arbeitspreis anrechnen zu lassen
  • In der Maske Vertrag haben wir in der Vergleichsrechnung die analoge Berücksichtigung der Erlöse aus Stromverwertung vorgesehen
  • Im beispielhaft hinterlegtem Wärmelieferungsvertrag wurde eine mögliche Stromlieferung unter §3 Abs. 6 ergänzt
2. Maske Suchen
  • Ein zeitraumbezogenes Suchen nach Projekten ist nun möglich
3. Maske Leistungsverzeichnis
  • Es wurde die Wahlmöglichkeit integriert, eine Wasseraufbereitungsanlage auch für Heizzentralen mit einer Leistung von kleiner 250 KW zu wählen
  • Analog zur Erfassung der Investitionskosten wurde die Möglichkeit geschaffen unterschiedliche Zu- und Abschläge auf die Betriebsführungskosten vorzunehmen
4. Maske Kalkulation
  • Die Erfassung der Personal- und Sonstigen Kosten wurde detailliert. Es wurden weitere Kostentypen ergänzt: z.B. Mietkosten Aufstellraum, Betriebskosten Strom, Betriebskosten Telefon etc.
  • Alle Kostentypen werden nun in der Excel-GuV auch detailliert angezeigt.
  • Die Erfassungslogik für Fördermittel/BKZ wurde optimiert. Hier können nun mehrere unterschiedliche Positionen angesetzt werden.
5. Maske Vertrag
  • Die Preisgleitung für den Grundpreis wurde angepasst. Die zugrundeliegenden Gebiete sind nun „Deutschland" / „Früheres Bundesgebiet" / „Neue Länder und Berlin-Ost"
  • Der entsprechende (auch im Wärmelieferungsvertrag hinterlegte) Index ist nun der Index der tariflichen Stundenverdienste im Produzierendem Gewerbe und im Dienstleistungsbereich (Fachserie 16, Reihe 4.3)